Zwischen Proll und Prada

Montag, 4. Dezember 2017


Bauchtaschen hier, Plateauschuhe da. Man könnte meinen 2017 hat sich eine Zeitschleife geöffnet, die uns ungeliebt Trends aus der Vergangenheit ins Jetzt spuckt und wieder als cool verkauft. Die einen nennen es Comeback , die anderen Schnee von gestern. Zwischen Proll und Prada liegen manchmal eben wirklich nur Nuancen.
Anfang des Jahres überrascht Louis Vuitton, als das Label seine Models mit "Supreme" Bauchtaschen über den Laufsteg schickt. Diagonal über die Brust getragen, hatte man diesen Trend eigentlich in die hinterste Ecke unseres Kleiderschranks verbannt, gleich neben hüfttiefen Miss-Sixty-Jeans, bei denen der Reißverschluss auf gleicher Höhe wie das Arschgeweih platziert war, und Ed-Hardy Shirts. Was Anfang der 2000er der Shit war, wurde in der letzten Zeit eher von pubertierenden Schülern getragen, die sich freitagabends zum Rumlungern auf dem Aldi-Parkplatz treffen.
Auch wenn so ein modisches Revival nicht zum ersten Mal vorkommt: Man wundert sich doch immer wieder aufs Neue wie Fundstücke, die sich schon längst als absolute Modesünden beschimpft sahen, zu den Trendteilen der Saison avancieren können. Zwischen Proll und Prada liegen manchmal eben doch nur Nuancen.
Natürlich ist so eine Bauchtasche sehr praktisch, wenn man sein Handy, die Schlüssel, (seinen guten Geschmack) wie ein Känguru vor sich hin tragen kann. Gebt mir bitte eine Antwort auf die Frage, was Plateauschuhe bis zum Himmel, Fils Sportkleidung, Baggy-Pants und hässliche Tattoo-Choker in 2017 verloren haben. (Destiny's Child hat angerufen und hätte gerne seine Survivor-Bühnenoutfits wieder zurück)
Befindet sich etwa die ganze Modewelt in einer immer wiederkehrenden Zeitschleife, in der Trends getragen, aussortiert und später wieder neu gefeiert werden?
Es wird wohl Zeit sich vorzubereiten, dass wir 2018 wieder weiße Buffalo Schuhe mit blauen Flammen auf den Seiten getragen werden. Himmel hilf!


Kommentar veröffentlichen

Latest Instagrams

© l i n d. Design by Fearne.